Diese 3 Regeln sind beim Backlinkaufbau zwingend zu beachten

Diese 3 Regeln sind beim Backlinkaufbau zwingend zu beachten

0
(0)

Wahrscheinlich gibt es kein anderes SEO-Thema, welches so kontrovers diskutiert wird wie Linkbuilding bzw. der aktive Aufbau von Backlinks. Grund dafür ist aber nicht allein, dass aktiver Backlinkaufbau in Form von gekauften Links, die also nicht auf natürlichem Wege gesetzt wurden, gegen die Richtlinien für Webmaster von Google verstößt, sondern dass sich in den letzten Jahren mehr und mehr die Meinung durchgesetzt hat, dass Linkbuilding immer unwichtiger werde. Doch ist das tatsächlich der Fall?

Fakt ist, möchtet ihr heutzutage Backlinks kaufen, solltet ihr einige wesentliche Dinge beachten, damit Google auf eure Linkbuilding-Maßnahmen nicht aufmerksam wird und euch bzw. euer Projekt womöglich mit einer Google Penalty abstraft, die im schlimmsten Fall, wie bekannt sein dürfte, die dauerhafte Deindexierung einer Domain zur Folge haben kann und demnach nichts anderes bedeutet als den – aus kommerzieller Sicht – nahezu vollständigen Wertverlust.

Wenn ihr euch allerdings an die folgenden drei Regeln haltet, sollte euch dies nicht passieren.

Wie wichtig sind Backlinks für SEO 2021?

Wie viele Rankingfaktoren es mittlerweile tatsächlich gibt, darüber scheiden sich die Geister. Eine konkrete Zahl wurde von Google seither nicht benannt. Allgemein gilt, dass über 200 verschiedene Faktoren bestimmen, in welcher Reihenfolge der Google-Algorithmus die Suchergebnisse zu einem bestimmten Suchbegriff schlussendlich anordnet.

Zwar können allgemein sicherlich einige wenige SEO-Basics genannt werden, die einen Ranking-Schub für Webseiten initiieren, trotzdem steht heutzutage fest, dass es nicht mehr die einen wichtigsten Rankingfaktoren gibt, stattdessen für jedes Keyword in Abhängigkeit von vielen Kriterien wie der Branche, dem Wettbewerb, dem Standort einer Suchanfrage usw. individuell analysiert werden muss, welche Rankingfaktoren wichtig oder eben weniger wichtig bis unwichtig sind.

Einig sind sich Experten in der Regel auch darüber, dass Nutzerzufriedenheit das Maß aller Dinge ist, um seine SEO-Performance zu maximieren; und da Google-Nutzer und Webseitenbesucher offenkundig über die Inhalte einer Seite, konkreter über die Relevanz und Qualität ihres Contents zufriedengestellt werden, hat sich mitunter die Überzeugung gefestigt, Content sei nahezu allein für hervorragende Rankings verantwortlich. Doch das stimmt schlicht und einfach nicht.

Was ist die Autorität einer Webseite?

Die Autorität einer Webseite, oft auch als Authority oder Domain Authority bezeichnet, ist ein Parameter, um die Wertigkeit des Linkprofils einer Domain zu klassifizieren. Einfluss auf die Domain Authority nimmt aber nicht allein die Anzahl an vorhandenen Backlinks, sondern viele weitere Aspekte wie unter anderem die thematische Relevanz einer linkgebenden Seite.

Verschiedene Studien bzw. Untersuchungen von SEO-Experten und -Agenturen haben in den vergangenen Jahren dargelegt, dass hochwertiger Content allein es zumindest in den meisten Fällen und explizit bei hohem Wettbewerb nicht vermag, Seiten mit hoher Autorität, also breitem und gutem Linkprofil, „outzuranken“.

Auf den Punkt gebracht: Vielleicht mit Ausnahme sehr kleiner Projekte in konkurrenzlosen Nischen oder mit Abstrichen lokalen Webseiten geht es selbst mit hervorragendem Content auch heute noch nicht ohne Backlinks. Wie aber sollte man beim Linkbuilding vorgehen?

Regel 1: Achtet auf natürliches Linkwachstum!

Es gehört heutzutage nicht viel dazu, eine neue Webseite online zu bringen. Selbst als Laie ist es dank Baukastensystemen und äußerst günstigen Hostingangeboten einfach und günstig wie nie zuvor, ein eigenes Projekt aufzuziehen. Damit erfolgreich zu sein, steht aber auf einem ganz anderen Blatt geschrieben.

Weil mittlerweile fast jeder denkbare Suchbegriff hart umkämpft ist, braucht es oft Geduld, sehr viel zeitlichen Input und Invest an Arbeit und Contentproduktion, um ein kommerzielles Projekt lukrativ werden zu lassen. Weil diese Geduld aber oftmals nicht vorhanden ist, greifen viele Webmaster zu unüberlegtem Linkkauf und wundern sich, warum nach kurzer Zeit eine Google Penalty ausgesprochen wird.

Lesetipp:  Linkbuilding 2024 - zukunftsweisende Strategien für Ihren Online-Erfolg

Fakt ist, dass Linkaufbau, der natürlich wirken soll, nicht ohne Geduld realisierbar ist.

Regel 2: Wartet des Evaluierungsprozess seitens Googles ab!

Wie schon angeklungen ist, erfordern Linkbuilding-Maßnahmen einiges an Geduld, bevor sich diese positiv auf Rankingergebnisse auswirken. Dies dürfte für die meisten Projekte gelten und hat natürlich seine Gründe.

Grundsätzlich startet nach dem Setzen eines Links ein Prozess, der sich grob in drei Schritte unterteilen lässt:

  1. Ein dofollow-Backlink wird gesetzt und veröffentlicht.
  2. Die Google-Crawler „besuchen“ die linkgebende Webseite (Linkquelle), entdecken den neuen Backlink und folgen der Verlinkung auf die Zielseite (Linkziel).
  3. Der Google-Algorithmus startet einen Evaluierungsprozess, um beispielsweise Relevanz und Wertigkeit des Links einzustufen.

Bedenkt man, dass tagtäglich etliche neue Links gesetzt und Inhalte aktualisiert werden, dürfte klar werden, dass dieser Prozess nicht von jetzt auf gleich ablaufen kann. Kriterien wie das Crawl-Budget beeinflussen die Geschwindigkeit dieses Prozesses maßgeblich.

Da es um die Geduld mancher Webmaster aber nicht immer allzu gut bestellt ist, kommt es vor, dass gesetzte Backlinks bereits nach wenigem Stunden oder gar Minuten entfernt oder geändert werden, beispielsweise durch Veränderung des Anchor-Textes, und das obwohl Google den neuen Backlink noch gar nicht entdeckt und evaluiert hat.

Daher gilt: Die endgültige Bewertung einer Backlink-Maßnahme sollte erst nach einigen Tagen erfolgen.

Regel 3: Entwickelt ein natürliches Linkprofil!

Analog zum natürlichen LinkWACHSTUM ist ebenso ein natürliches LinkPROFIL von großer Bedeutung. Speziell beim Kauf von Backlinks ist es nachvollziehbarerweise der Wunsch von Webmastern, für möglichst kleines Geld möglichst hochwertige Backlinks einzukaufen.

Gegen dieses Prinzip ist grundsätzlich gar nichts einzuwenden, gerade bei kleineren und jüngeren Projekten würde es aber unnatürlich wirken, wenn eine neue Webseite, die erst kürzlich in den Google-Index aufgenommen wurde und nur wenige, wenn auch gute Inhalte aufweist, bereits nach wenigen Tagen zahlreiche starke Backlinks auf die eigene Startseite generiert hat.

Ein natürlich wachsendes und erscheinendes Linkprofil sollte immer aus einer Mischung verschiedenartiger Links bestehen. Starke „dofollow“-Links auf die Startseite zählen ebenso dazu wie „nofollow“-Links auf Unterseiten, Links von Social-Media-Plattformen auf Blogartikel ebenso wie Backlinks aus Foren oder auf Kategorieseiten aus Blogbeiträgen.

Zugegeben ist diese Aussage sehr allgemein. Fakt ist zweifelsohne ebenfalls, dass natürlich wirkende Linkprofile sich durchaus voneinander unterscheiden können. Wie ein natürliches Linkprofil wachsen und aussehen sollte, hängt auch von der Branche oder der Konkurrenzsituation, den Suchvolumina u.v.m. ab. Daher gehört vor dem Backlinkaufbau immer ein Link Audit zur strategischen Vorarbeit.

Ein neuer Online-Shop beispielsweise, der ein innovatives und nachgefragtes Produkt offeriert, das noch nirgends anders zu finden ist, dürfte auch ohne aktives Linkbuilding zügig hochwertige Backlinks auf wichtige Kategorie- oder Produktseiten aufbauen, während ein persönlicher Blog, der ein Nischenthema behandelt und sich über Affiliate-Links finanziert, auf natürlichem Wege wohl langsamer und weniger qualitative Backlinks generieren würde.

Fazit: Backlinkaufbau bringt Ergebnisse – doch erfordert Planung

Klar dürfte sein, dass aktiver Backlinkaufbau und demnach der Kauf von Backlinks auch in 2021 kaum zu umgehen ist, möchtet ihr zumindest mittelbar mit eurem Projekt erfolgreich sein. Das muss dabei gar nichts Schlechtes sein, denn nachweislich bringen Backlinks vergleichsweise rasche Ergebnisse.

Ebenso klar ist aber auch, dass aktiver Linkaufbau Kosten verursacht, zeitlichen Invest erfordert und gefährlich sein kann, zumindest wenn ihr es an Geduld und Planung missen lasst. Sofern ihr eurem Projekt aber Zeit gewährt und auf ein natürlich wachsendes Linkprofil achtet, werdet ihr auf Dauer auch die Erfolge sehen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

admin

Hallo liebe Besucher und alle SEO-Freaks! Willkommen auf meiner SEO-Seite.

Wer schreibt hier? Ich bin leidenschaftlicher SEO, & ITler. Ich bin sei 2008 selbständiger SEO-Profi. Habe bereits mehrere Projekte betreut und erfolgreich  begleitet - Referenzen. Ich freue mich, euch bei allen SEO-Fragen helfen zu können. Warte auf eure Kommentare!

Wenn Sie SEO-Beratung benötigen, bin ich gerne für Sie da. Schreiben Sie mir gerne dazu eine Mail: Zum kontaktformular

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert